Unsere große Kirche wurde vor 250 Jahren geweiht.

In Kópháza ist die Boldogasszony Sarlós geweihte Kirche nur eine Große Kirche oder eine
Kapelle für alle. Als ich ein Kind war, hörte ich viel von meiner Großmutter über die kleine
Lórika und darüber, wie manchmal die Marienstatue von der Kapelle zur St. Martinskirche auf
dem Friedhofshügel geschwemmt wurde. Diese Legenden sind mit historischen Tatsachen
verbunden, da die Marienstatue Kópháza von Ferenc Nádasdy gestiftet wurde und die Statue in
der ersten Zeitperiode in der St. Martinskirche aufgestellt wurde. Die Abschiedskirche wurde
nach Volksglauben von Ferenc Nádasdy erbaut. Romantische Geschichten und Legenden sind
Teil unseres Lebens, aus dem wir Kraft schöpfen, um alltägliche Probleme zu meistern. Lass
die Legenden leben. Dr. Jenő Vitéz Házi schreibt auf Seite 197 seines Buches „Die
mittelalterliche Kirchengeschichte von Sopron“: „In den Volkstraditionen der kroatischen
Einwohner von Kópháza kann die historische Wahrheit oft in irgendeiner Form verborgen
sein“. In Kenntnis der Werke renommierter Forscher und Historiker und nicht zuletzt der
Schriften des Pfarrers Ferenc Falu kann die Geschichte und das Alter der Wallfahrtskirche wie
folgt dargestellt werden.
Ein kurzer historischer Überblick aus den Schriften des ehemaligen Pfarrers Ferenc Falu.
„András Malesits (Pfarrer auf Kópháza von 1710 bis 1738) Nach seinem Tod wählte die Stadt
auf Vorschlag von János Rohrer, Abt von Nyék, ihren Kaplan Pál Behovsich zum Pfarrer von
Kópháza. Von da an war er 37 Jahre lang der mächtige, kreative, feurige Anführer des Dorfes
und disziplinierte die Gemeinde oft bis zur Unhöflichkeit. Unmittelbar nach Amtsantritt wurden
die noch wirtschaftlich verstrickten Balf-Kópháza-Gemeinden auf Anordnung des Bischofs
vollständig getrennt. Behofsich verstand es, diese Regelung zu seinen Gunsten zu ändern, als
die Verwaltung von Balf vakant wurde. Gemäß der Trennung war das Einkommen der
Gemeinde Kópháza wie folgt: Sie hatte 4 Morgen Ackerland und 12 Pfund Weintrauben, die
das Dorf kultivieren musste. Jedes Viertel des Leibeigenenhauses erhielt 1 Meter Roggen, 1
Meter Weizen, 1 Henne und 1 Käse. Während die Gefängniswärtern ihm 1 Forint zahlten,
zahlten ihm die Diener 50 Denar. Es gab auch eine Gebühr für Holz, eine auf 15 Forint
geschätzte orarische Zulage und das Recht, Wein für 9 Tage zu Ostern zu messen. Da sein
Einkommen in dieser Form nur 160 Forint betrug und nicht das Einkommen der Pfarrei Balf
erreichte, gab ihm der Bischof 50 Forint pro Jahr aus der „Cassa Parochorum“ als Hilfe.
Darüber hinaus sicherte sich der Pfarrer jedoch zusätzliche Einnahmen von Balf.
Wohl auf Anregung des gut rechnenden Behofsich beschloss das Dorf, seine Gastwirtschaft mit
erweiterten Unterkünften und Stallungen selbst wieder aufzubauen, wofür ihm die Stadt das
ganze Jahr Weinmaß übergab.
Die größte Tat des Pfarrers war jedoch der Bau der Abschiedskirche. Der Bau dieser Kirche
oder zumindest einer kleinen Kapelle an ihrer Stelle wurde Graf Ferenc Nádasdy
zugeschrieben. Obwohl es der Überlieferung zufolge wahr sein könnte, dass Nádasdy der auf
dem Friedhof errichteten St.-Martins-Kirche eine antike Statue der Jungfrau Maria gespendet
haben könnte, weil ihm die Leibeigenen aus Kópháza mit einem Lastwagen und einem Roboter
beim Bau der Kirche geholfen haben und Kloster in Loretto mit Genehmigung der Stadt. Dies
wird durch die Tatsache bestätigt, dass die Visitation von 1659 die Wallfahrten erwähnt, die an
wichtigen Feiertagen dorthin geführt wurden. Der Kirchenbesuch von 1651 weiß davon nichts.
Die Existenz einer separaten Kapelle ist jedoch auch in Kaszas Register aus dem Jahr 1674
nicht verzeichnet, obwohl Nádasdy zu diesem Zeitpunkt bereits tot war.
Behofsich ist der Erbauer des Großen Tempels.
In dem 1772 an Bischof Ferenc Zichy gesandten Bericht stellt er fest, dass es von Grund auf
neu gebaut wurde. Sicherlich haben die Verehrung der Jungfrau Maria und die seit langem
üblichen Wallfahrten seinen Entschluss gereift, statt der sehr schmalen Kirche eine viel größere
Kapelle zu Ehren des Andachtsbildes zu errichten. In den Archiven von Sopron finden wir die
ersten Informationen über den Bau im Jahr 1747, als Magdolna Schmierer der im Bau
befindlichen Kapelle 15 Forint vermachte.
Behofsich wandte sich an die in der Gegend lebenden Adligen und die wohlhabenden
Katholiken der Stadt um Spenden, und insbesondere mit der großzügigen Unterstützung von
Graf Antal Széchenyi, dem Gutsbesitzer von Cenk, begann er mit dem Bau, für den das Joch
entstand und Handarbeit wurden vom Dorf gestellt. Die Spenden reichten jedoch nicht aus, so
dass das Dorf 1748 500 Forint vom königlichen Rat István Rohrer, 993 Forint vom GenzelFonds in Sopron und János Poszvák vom Soproner Bürger im Jahr 1749 mit Genehmigung der
Stadt borgte. 1749 war die Kirche so fertig, dass man darin Gott anbeten konnte. Der Rat hielt
es nicht für richtig, die eingehenden Gelder zu überweisen, und betraute den katholischen
Ratsherrn Samuel Wischy mit der Verwaltung. Antal Széchenyi ließ den riesigen Hauptaltar
und die Kanzel anfertigen und aus deren Innenausstattung errichten, der Knopfmacher Nándor
Schandl aus Sopron schenkte der Kapelle ein Gemälde der Hl. Anna und 8 Pengő Forint separat
für den dazugehörigen Altar. Er machte auch eine 100-Forint-Massenstiftung für den Altar, der
er auch eine silberne Lampe schenkte. Zusammen mit einem 300-Fuß-Ölfundament sorgte es
für das konstante Brennen der Lampe. Unterdessen ging der Bau der Kapelle weiter. 1761
vermachte der kaiserliche Kriegskommissar Károly Voss, der zuvor die Errichtung des
Heiligtums unterstützt hatte, in seinem Testament weitere 50 Forint für den Bau der noch
unvollendeten Kapelle. In Punkt 12 der Testamentsdaten 1761 heißt es: „Vor entlichen Jahre
zu bauen angefangen, bischer aber nicht völlig verfertigt wordet”.
Das Volkszählungskomitee von 1772 sagt über Kópháza: „Die alte Kirche des Dorfes, die zu
Ehren des heiligen Martin erbaut wurde, ist so klein, dass an ihrer Stelle definitiv eine größere
gebaut werden müsste, wenn die doppelt so große Kapelle nicht wäre den Menschen
entgegenkommen“. Diese Kapelle, die zu Ehren der seligen Jungfrau Maria erbaut wurde, hat
ein jährliches Einkommen von 300 Forint aus Spenden und einem Scheffel und das
Vermächtniskapital: 400 Forint. Ihr Turm ist aus Holz mit 2 Glocken gebaut und es gibt 3 Altäre
darin . Er hat 7 liturgische Paramente, 2 Kelche mit teilweiser Dalmatik, einen
Sakramentenindex, 4 liturgische Bücher und 8 Paramente für das Bild der Gnade. jetzt ist es
gut ausgestattet. In dieser Form wurde trotz seiner Zersplitterung durch den Eifer des
tiefreligiösen Pfarrers Behofsich ein neues Heiligtum errichtet, das die gesamte Region
beherrscht. In seiner ursprünglichen Form nur verändert, wurde es wenig später um zwei
steinerne Turmfassaden erweitert und zeugt als bedeutendstes Barock-Rokoko-Denkmal in den
Dörfern von Sopron und als lieblicher Wallfahrtsort für betende Seelen von tiefer Religiosität
und Opferbereitschaft jener Zeit. Die neue Kapelle hatte vor allem in den ersten Jahrzehnten
viele Besucher vom Land, und Behofsich brauchte bis an sein Lebensende einen Kaplan, der
sich um die gewachsenen Aufgaben kümmerte.
(Ferenc Falu schreibt weiter: „Ich selbst, als kleines Kind und dann als älteres Kind, pilgerte zu
Fuß barfuß von Hidegség zur Jungfrau Maria. Die Mehrheit der Gläubigen stammte immer aus
den kroatischen Dörfern von Sopronkeresztúr und dem Burgenland, die sie nach dem Ende des
2. Weltkrieges 1944 nicht mehr erreichen konnten Es gibt kein Visum Grenzübertritt Wir sind
von der Grenze des neutralen Österreichs durch einen Stacheldraht und eine Schleuse getrennt
Wenn Gott es nur gäbe dass sich die Führer versöhnen würden, die Menschen ihr kurzes
irdisches Leben in Frieden verbringen könnten”.)
Ein trauriger Eintrag aus dem Totenbuch der Gemeinde: In der Anfangszeit waren Wachen in
der Kapelle, mal Freunde, mal Zivilisten. Über die letzte Wache, Band 1 des Totenbuches, Seite
28, Seite 21. Unter Nummer können wir folgendes in Latein lesen: “21. Moribundo adstitit:
Nikolaus Mraz par: Sepelivit: idem. Nomenndefuncti: Joannes Fehérváry: Servitor Eccla, ad B.
Virginem in via Regia extra Kopház, 70 annor. Elisabetha Fehérváry Profati servitoris filia: 14
annor .! Hi duo, pater nimirum cum sun filia nocte inter 19-am et 20-am Septembris 803. ligati,
toti concussi, fossati inventi sun. Praeciosa Ecclae: per latrones ablata. Liberet Deus Quemgue
a simili morte”.
Auf Deutsch: „Dienerin János Fehérváry in der an die B. Jungfrau gerichteten Kirche, außerhalb
von Kópháza, neben der Königsstraße, die Tochter der oben erwähnten Dienerin Erzsébet
Fehérváry, 70, 14 Jahre alt, in der Pfarrei Miklós Mráz begraben. Sowohl Vater als auch Tochter
waren gefesselt , erschlagen in der Nacht vom 19. auf den 20. September 1803 und vollständig
begraben fanden sie es. Die Diebe nahmen die Wertsachen der Kirche mit. Möge Gott uns vor
einem ähnlichen Tod bewahren.“
János Bán schreibt in seinem Buch: Es ist typisch für einen von Energie überhitzten Pfarrer,
dass er, als ein musikalischer Hochzeitszug einen mit einem Stock angebundenen Ochsen wild
vor seinem Haus trieb, die Musiker und den Hochzeitsmann gut an Ort und Stelle ließ. (1764)
Als im Sommer desselben Jahres die Leibeigenen, die eine Roboterlieferung forderten, ihr
Getreide nicht dreschen wollten, rief er einfach ihren Agitator namens György Horváth in seine
Wohnung und schlug ihn in seiner Empörung hinter verschlossenen Türen.
Im Alter trat er am 1. März 1774 aus seiner Pfarrei aus.
Nach Recherchen von Ivan Karal wurde er 1708 in Boldogasssony geboren. 1733 wurde er in
Győr zum Priester geweiht, bis 1733-1735 war er Kaplan in Rabnitz Mannersdorf 1735-1736
Kaisersdorf, 1736-1738 Lekindrof 1738-1774 war er Pfarrer von Kópháza, 1776-1782 lebte er
in Lakembach . Er starb am 11. Februar 1792 in seinem Heimatdorf Boldogasszony
(Frauenkirchen, Svetica)
Der Lehrer des Dorfes zu Behofsichs Zeiten war György Preiner, dessen Weinzulage vom Dorf
in eine Barzulage umgewandelt wurde (5jk. 20.10.1765). 1766 wollte das Dorf anstelle von
Preiner einen neuen Lehrer wählen, aber Pfarrer Behofsich nahm Preiner als einen zufriedenen
Menschen in seinen Schutz. Dafür ordnete der Rat die Entfernung des neuen Lehrers an, der
sich bereits für die Kantorenprüfung beworben hatte.
Der Katechetenverein florierte im Dorf, das vier eigene Fahnen hatte.
Die Bevölkerung des Dorfes war ausnahmslos katholisch und 1772 zählte man 560 Einwohner
über sieben Jahre und 223 unter diesem Alter.”
Vor 250 Jahren wurde unsere großartige Kirche in großartiger Zusammenarbeit von reichen
Leuten, Adligen und der Dorfbevölkerung gebaut.
Es wäre schön, wenn wir im Zusammenhang mit dem Jubiläum die gleiche Solidarität zeigen
und dieses bedeutende Jubiläum würdig feiern könnten


to top